Produktion

Erneuerbare Energien - Geothermie


  • 2022
  • Laufzeit 29:00 min

Inhalt

Der Anteil der erneuerbaren Energien in Deutschland nimmt stetig zu. Fast die Hälfte der 2021 in Deutschland erzeugten Energie ist Ökostrom aus Sonnenenergie, Windkraft, Bioenergie, Wasserkraft oder Geothermie. Als Geothermie bezeichnet man die in der Erdkruste gespeicherte Wärmeenergie und deren Nutzung. Die Produktion erklärt, wie diese Erdwärme auf unterschiedliche Weise genutzt sowie zum Heizen und zur Energiegewinnung eingesetzt werden kann.

  • Geographie
    • Geologie
      • Tektonik, Vulkanismus
    • Geoökologie
      • Umweltprobleme
    • Industriegeographie
      • Energiewirtschaft
    • Bundesrepublik Deutschland
      • Norddeutsches Tiefland
      • Süddeutsches Stufen- und Bergland
      • Alpen und Alpenvorland
  • Medienpädagogik
  • Physik
    • Wärmelehre
      • Temperatur, Wärmemenge
      • Aggregatzustände, Lösungen
      • Technische Anwendungen
    • Elektrik
      • Technische Anwendungen
  • Umweltgefährdung, Umweltschutz
    • Energie
    • Bauen und Wohnen
    • Umweltbewusstes Handeln
Energie, Energieträger, Erdbeben, Erdgas, Erdöl, Erneuerbare Energie, Geothermie, Hawaii, Heizung, Island, Kohle, Kraftwerk, Radioaktivität, Verbrennungsvorgang, Vulkan, Wärme, Wärmepumpe, Yellowstone Nationalpark; Alpenvorland, Bevölkerungsanstieg, Brennstoff, Bruttostromerzeugung, Deutschland, Elektrische Energie, Energieausbeute, Energiequelle, Erdkern, Erdkruste, Erdmantel, Erdwärme, Erdwärmekollektor, Erdwärmesonde, Fernwärme, Fossile Energie, Geothermische Anlage, Grundlast, Hot-Dry-Rock-Verfahren, Hydrothermale Geothermie, Kernenergie, Klimawandel, Kohlenstoffdioxid, Lava, Magma, Nettostromerzeugung, Nettowärmeerzeugung, Norddeutsches Tiefland, Oberflächennahe Geothermie, Oberrheingraben, Petrothermale Geothermie, Plattengrenze, Plattenwärmetauscher, Primärenergie, Schalenbau der Erde, Strom, Stromgewinnung, Thermalwasser, Tiefe Geothermie, Wärmeenergie, Zweibrunnensystem
Bezug zu Lehrplänen und Bildungsstandards
Die Schüler*innen
- kennen grundlegende Ursachen des anthropogenen Klimawandels;
- erkennen, dass der anthropogene Klimawandel aus der Verbrennung fossiler Energieträger und dem dabei freiwerdenden CO2 resultiert;
- lernen fossile und erneuerbare Energie zu unterscheiden;
- verstehen, wie verschiedene Methoden zur Gewinnung von elektrischer Energie funktionieren;
- lernen den inneren Aufbau der Erde kennen;
- erkennen, dass das Innere der Erde ein Reservoir an thermischer Energie darstellt;
- kennen die Geothermie als Energiequelle;
- beschreiben die verschiedenen Arten der Nutzung der tiefen Geothermie;
- erklären die Möglichkeiten der oberflächennahen Geothermie;
- erkennen, dass sich auch in der Bundesrepublik einige Regionen zur Nutzung von Erdwärme eignen;
- verstehen, warum Methoden zur Nutzung der Geothermie an bestimmte Standorte gebunden sind;
- lernen die Vorteile und Nachteile der Nutzung der Geothermie zur Gewinnung von elektrischer Energie kennen;
- erkennen, ob und wie durch Geothermie die Nutzung die Umwelt beeinträchtigt wird;
- diskutieren die Förderung der erneuerbaren Energien in Deutschland;
- beschäftigen sich mit dem Thema „Stromsparen in der Schule“ und beurteilen die Realität an ihrem Schulstandort kritisch;
- deuten die unterschiedlichen Potenziale von Regionen bei der Energiegewinnung;
- begründen die Notwendigkeit einer umweltschonenden nachhaltigen Energiewirtschaft;
- bewerten physikalische Sachverhalte in verschiedenen Kontexten;
- nutzen physikalisches Grundwissen zum Bewerten von Risiken und Sicherheitsmaßnahmen im Alltag und bei modernen Technologien;
- bewerten das Potenzial der Geothermie im Rahmen von Klimawandel und Klimaschutz;
- führen eine Diskussion zum Thema „Ausbau und Förderung der Geothermie“ sachgerecht und ergebnisoffen.
Allgemeinbildende Schule (ab 7)
Deutsch; de(u)
5 Filme, 2 Sequenzen, 23 Grafiken, 7 Karten, 19 Arbeitsblätter word, 19 Arbeitsblätter pdf, 31 Interaktionen, 5 Filmkommentare, 6 Didaktische Hinweise, Begleitinformation