Produktion

Der Investiturstreit – Heinrich IV. und der Gang nach Canossa


  • 2022
  • Laufzeit 23:20 min

Inhalt

Januar 1077: Im tiefsten Winter verharrte König Heinrich IV. im Büßergewand vor der Burg Canossa. Drei Tage ließ ihn Papst Gregor VII. dort warten, bis er dessen Exkommunikation aufhob. Bis heute gilt der vom König vollzogene Bußakt als der zentrale Höhepunkt des sog. Investiturstreits, der Auseinandersetzung zwischen König und Papst, zwischen weltlicher und geistlicher Macht. Diese Auseinandersetzung bestimmte nicht nur die mittelalterliche Geschichte, sondern wirkte weit darüber hinaus.

  • Geschichte
    • Epochen
      • Mittelalterliche Geschichte
        • Kaiser, Kirche, Reich
        • Wirtschaft und Gesellschaft
Feudalismus, Heinrich III. (HRR), Heinrich IV. (König Frankreich), Heinrich V. (König England), Investitur, Investiturstreit, Kirche (Christenheit), Mittelalter, Papst, Wahl, Worms; Bischof, Buße, Calixt II, Canossa, Fürsten, Gang, Gregor VII, Grundherrschaft, Kirchenreform, König, Konkordat, Krönung, Lehnswesen, Rheinfelden Rudolf von, Rom, Simonie, Ständegesellschaft, Zölibat
Bezug zu Lehrplänen und Bildungsstandards
Die Schülerinnen und Schüler
- erkennen, wie sich im Mittelalter charakteristische Herrschaftsstrukturen herausbildeten. Sie nutzen ihre Erkenntnisse zur Orientierung in Geschichte und Gegenwart, um z. B. das mittelalterliche Königtum mit einer ihnen bereits bekannten Monarchie der Antike zu vergleichen;
- untersuchen auch anhand von Quellen die Entstehung des Ottonischen Reichs und beantworten vorgegebene Fragen zur Rechtfertigung der Herrschaft Ottos I.;
- werten unter Anleitung schriftliche und bildliche Quellen und Darstellungen z. B. zum Reichskirchensystem und zum Investiturstreit aus, um die Machtverteilung zwischen König und Kirche zu beurteilen;
- erkennen die politische Rivalität zwischen Kaiser und Papst und bewerten das Wormser Konkordat als Kompromiss zwischen weltlicher und geistlicher Macht;
- beurteilen das Handeln der Protagonisten im Investiturstreit im Spannungsverhältnis zwischen geistlicher und weltlicher Herrschaft;
- nutzen unter Anleitung einfache Geschichtskarten und Schaubilder, um Strukturen und Entwicklungen der mittelalterlichen Herrschaft zu erklären;
- erschließen unter Anleitung verschiedenartige Quellen und Darstellungen, um typische mittelalterliche Lebens- und Wirtschaftsformen zu erfassen;
- untersuchen Abhängigkeiten in der Grundherrschaft und im Lehnswesen.
Allgemeinbildende Schule (7-12)
Deutsch; de(u)
23 H5P-Interaktionen, 1 Film, 10 Bilder / Grafiken, 4 Filmsequenzen, 1 Text, 8 Arbeitsblätter, Didaktische Hinweise, Begleitinformation