Produktion

Nahrungsmittelunverträglichkeiten (interaktiv)


  • 2018
  • Laufzeit 22 min f

Inhalt

Wenn sich der Körper gegen bestimmte Nahrungsmittel wehrt und deren Verzehr Beschwerden verursacht, kann eine Unverträglichkeit von Lebensmitteln dahinterstecken. Die vier häufigsten Nahrungsmittelunverträglichkeiten - die Intoleranzen gegenüber Lactose, Fructose und Histamin sowie die Glutenunverträglichkeit Zöliakie - werden in dieser Produktion genauer im Hinblick auf ihre Symptome, Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten vorgestellt.

  • Arbeitslehre
    • Berufskunde
      • Berufsbilder
        • Berufe im medizinischen Bereich
  • Berufliche Bildung
    • Ernährung und Hauswirtschaft
      • Lebensmittellehre
    • Gesundheit
  • Biologie
    • Menschenkunde
      • Stoffwechsel, Innere Organe
      • Krankheiten und Vorbeugung
  • Gesundheit
    • Gesunderhaltung
      • Ernährung
Äpfel; Allergie; Ananas; Bakterien; Blutgerinnung; Blutkreislauf; Brot; Darm; Diät; Eiweiß; Enzym; Erbkrankheit; Ernährung; Gärung; Gemüse; Getreide; Immunreaktion; Immunsystem; Intoleranz; Käse; Kakao; Kohlenhydrate; Krankheitsbild; Lebensmittel; Mehl; Milchprodukt; Methan; Milch; Nahrungsaufnahme (Mensch); Nahrungsmittel; Obst; Resorption; Säugling; Schokolade; Stoffwechsel; Stoffwechselkrankheit; Teig; Therapie; Tomaten; Untersuchungsmethode (Medizin); Verdauung; Vitamin; Wachstum (Biologie); Wasserstoff; Weizen; Wurst; Zucker; Antigen; Antikörper; Darmzotten; Diagnose; Disaccharid; Durchfall; Erbrechen; Erdbeeren; Fertiggericht; Fruchtzucker; Fructose; Galactose; Glucose; Gluten; Histamin; Kohlenstoffdioxid; Lactase; Lactose; Milchzucker; Mineralstoffe; Monosaccharid; Nahrungsmittelunverträglichkeit; Übelkeit; Zöliakie
Bezug zu Lehrplänen und Bildungsstandards
Die Schülerinnen und Schüler
- grenzen eine Nahrungsmittelallergie von einer Nahrungsmittelunverträglichkeit unter Nutzung von biologischen Fachkonzepten ab;
- unterscheiden und beschreiben die verschiedenen Nahrungsmittelunverträglichkeiten anhand ausgewählter Merkmale in der Ursache, den Formen und Symptomen sowie anhand möglicher Therapien;
- erläutern die unterschiedlichen Mechanismen, insbesondere in der Störung in den Verdauungsprozessen, die zum Zustandekommen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten führen;
- rekapitulieren und erläutern die Bedeutung und Funktion von Enzymen im Rahmen der Verdauung über krankheits- oder erblich bedingte Einflüsse in jene Prozesse;
- erläutern Zusammenhänge hinsichtlich Struktur und Funktion zu Verdauungsprozessen, insbesondere im Darm, mit Blick auf gesundheitliche Folgen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten;
- leiten Therapiemaßnahmen für den alltäglichen Umgang mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten ab;
- stellen Informationen zum Themenkomplex Nahrungsmittelunverträglichkeiten arbeitsteilig, sachgerecht und adressatengerecht dar;
- diskutieren Arbeitsergebnisse ihrer unterschiedlichen Teilthemen, in verschiedenen Sozialformen wie Partnerarbeit und Gruppenarbeit;
- setzen ihr erworbenes Wissen in die Gestaltung und Vorstellung eines digitalen Endproduktes zur Dokumentation und Präsentation ein und wenden hierbei idealtypische Darstellungen auditiv und/oder visuell an.
Allgemeinbildende Schule (8-12); Berufsbildende Schule
Deutsch; de(u)
1 Film, 6 Sequenzen, 2 Bilder, 21 Grafiken, 5 Arbeitsblätter PDF, 5 Arbeitsblätter Word, 1 Verwendung im Unterricht, 5 Texte, 1 Filmkommentar/Filmtext, 1 Begleitinformation