Produktion

Nahrungsmittelunverträglichkeiten (interaktiv)


  • 2018
  • Laufzeit 22 min f

Inhalt

Wenn sich der Körper gegen bestimmte Nahrungsmittel wehrt und deren Verzehr Beschwerden verursacht, kann eine Unverträglichkeit von Lebensmitteln dahinterstecken. Die vier häufigsten Nahrungsmittelunverträglichkeiten - die Intoleranzen gegenüber Lactose, Fructose und Histamin sowie die Glutenunverträglichkeit Zöliakie - werden in dieser Produktion genauer im Hinblick auf ihre Symptome, Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten vorgestellt.

  • Arbeitslehre
    • Berufskunde
      • Berufsbilder
        • Berufe im medizinischen Bereich
  • Berufliche Bildung
    • Ernährung und Hauswirtschaft
      • Lebensmittellehre
    • Gesundheit
  • Biologie
    • Menschenkunde
      • Stoffwechsel, Innere Organe
      • Krankheiten und Vorbeugung
  • Gesundheit
    • Gesunderhaltung
      • Ernährung
Äpfel, Allergie, Ananas, Bakterien, Blutgerinnung, Blutkreislauf, Brot, Darm, Diät, Eiweiß, Enzym, Erbkrankheit, Ernährung, Gärung, Gemüse, Getreide, Immunreaktion, Immunsystem, Intoleranz, Käse, Kakao, Kohlenhydrate, Krankheitsbild, Lebensmittel, Mehl, Milchprodukt, Methan, Milch, Nahrungsaufnahme (Mensch), Nahrungsmittel, Obst, Resorption, Säugling, Schokolade, Stoffwechsel, Stoffwechselkrankheit, Teig, Therapie, Tomaten, Untersuchungsmethode (Medizin), Verdauung, Vitamin, Wachstum (Biologie), Wasserstoff, Weizen, Wurst, Zucker; Antigen, Antikörper, Darmzotten, Diagnose, Disaccharid, Durchfall, Erbrechen, Erdbeeren, Fertiggericht, Fruchtzucker, Fructose, Galactose, Glucose, Gluten, Histamin, Kohlenstoffdioxid, Lactase, Lactose, Milchzucker, Mineralstoffe, Monosaccharid, Nahrungsmittelunverträglichkeit, Übelkeit, Zöliakie
Bezug zu Lehrplänen und Bildungsstandards
Die Schülerinnen und Schüler
- grenzen eine Nahrungsmittelallergie von einer Nahrungsmittelunverträglichkeit unter Nutzung von biologischen Fachkonzepten ab;
- unterscheiden und beschreiben die verschiedenen Nahrungsmittelunverträglichkeiten anhand ausgewählter Merkmale in der Ursache, den Formen und Symptomen sowie anhand möglicher Therapien;
- erläutern die unterschiedlichen Mechanismen, insbesondere in der Störung in den Verdauungsprozessen, die zum Zustandekommen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten führen;
- rekapitulieren und erläutern die Bedeutung und Funktion von Enzymen im Rahmen der Verdauung über krankheits- oder erblich bedingte Einflüsse in jene Prozesse;
- erläutern Zusammenhänge hinsichtlich Struktur und Funktion zu Verdauungsprozessen, insbesondere im Darm, mit Blick auf gesundheitliche Folgen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten;
- leiten Therapiemaßnahmen für den alltäglichen Umgang mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten ab;
- stellen Informationen zum Themenkomplex Nahrungsmittelunverträglichkeiten arbeitsteilig, sachgerecht und adressatengerecht dar;
- diskutieren Arbeitsergebnisse ihrer unterschiedlichen Teilthemen, in verschiedenen Sozialformen wie Partnerarbeit und Gruppenarbeit;
- setzen ihr erworbenes Wissen in die Gestaltung und Vorstellung eines digitalen Endproduktes zur Dokumentation und Präsentation ein und wenden hierbei idealtypische Darstellungen auditiv und/oder visuell an.
Allgemeinbildende Schule (8-12); Berufsbildende Schule
Deutsch; de(u)
1 Film, 6 Sequenzen, 2 Bilder, 21 Grafiken, 5 Arbeitsblätter PDF, 5 Arbeitsblätter Word, 1 Verwendung im Unterricht, 5 Texte, 1 Filmkommentar/Filmtext, 1 Begleitinformation