Produktion

Stammbaum der Wirbeltiere


  • 2015
  • Laufzeit 22 min f

Inhalt

Was hat die vier Zentimeter kleine und zwei Gramm leichte Etruskerspitzmaus mit dem 33 Meter langen und 140 Tonnen schweren Blauwal gemeinsam? Genauso wie der Mensch, das Rotkehlchen, der Feuersalamander oder auch der Aal gehören sie zu den Wirbeltieren. Doch wie kommt es, dass so unterschiedliche Tiere einer Gruppe angehören? Die Produktion zeigt, wie aus einem gemeinsamen Vorfahren eine Vielzahl verschiedener Arten entstehen konnte.

  • Biologie
    • Allgemeine Biologie
      • Evolution
    • Zoologie
      • Allgemeine Zoologie
        • Gestalt und Bau
        • Fortpflanzung und Entwicklung
        • Stoffwechsel
      • Wirbeltiere
        • Fische
        • Lurche
        • Kriechtiere
        • Vögel
        • Säugetiere
    • Ökologie
Anatomie (Tier), Archaeopteryx, Atmungsorgan, Blutkreislauf, Evolution, Feder (Gefieder), Fell, Fische, Fortpflanzung, Homologie (Biologie), Fossil, Körpertemperatur, Lebendes Fossil, Ökologische Nische, Quastenflosser, Rekonstruktion (Tier), Reptilien, Säugetiere, Saurier, Stoffwechsel, Variabilität, Vögel, Wirbelsäule; Amphibien, Cynognathus, Hylonomus, Ichthyostega, Maniraptora, Modellvorstellung (Biologie), Mosaikformen, Stammbaum (Biologie), Systematik (Biologie)
Bezug zu Lehrplänen und Bildungsstandards
Die Schülerinnen und Schüler
- haben einen Überblick über die Geschichte des Lebens auf der Erde;
- vertiefen ihre Kenntnisse über biologische Basiskonzepte und üben deren Anwendung;
- können die Wirbeltierklassen anhand eindeutiger Merkmale unterscheiden;
- verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren;
- können die Verwandtschaft der Wirbeltiere anhand einfacher Merkmale nachvollziehen;
- lernen anhand vorliegender Indizien Rückschlüsse auf das Evolutionsgeschehen zu ziehen;
- sind in der Lage, die Vielfalt der Arten nach biologischen Kriterien zu ordnen;
- strukturieren visualisierte Inhalte und Texte in den Arbeitsmaterialien;
- lernen Tabellen zum Ordnen von Informationen zu nutzen;
- erschließen klare Kernbotschaften aus größeren Zusammenhängen;
- vollziehen den Weg biologischer Erkenntnisgewinnung vom Indiz zur Theorie nach;
- werden dank kumulativer Lernprozesse dazu befähigt, neue Phänomene selbst einzuordnen;
- erkennen die Einzigartigkeit jedes Lebewesens;
- lernen mithilfe einfacher Experimente Erkenntnisse zu gewinnen oder nachzuprüfen;
- üben sich in Medienkompetenz;
- üben sich in Einzel- und Partnerarbeit;
- üben Präsentationstechniken vor der Klasse;
- lernen gewissenhaft zu arbeiten, um ihren Lernerfolg zu steigern.
Allgemeinbildende Schule (5-8)
Deutsch
1 Film, 6 Sequenzen, 3 Menüs, 12 Grafiken, 7 Arbeitsblätter Word, 1 Verwendung im Unterricht, 12 Grafiken, 1 Filmkommentar/Filmtext, 1 Programmstruktur, 1 Begleitinformation, 7 PDF-Arbeitsblätter zum Ausfüllen