Produktion

Agroforst


  • 2007
  • Laufzeit 22 min f

Inhalt

In wenigen Jahrzehnten werden extreme Dürren die konventionelle Landwirtschaft unmöglich machen, ein Drittel der Erde praktisch unbewohnbar sein. Können die Folgen des Klimawandels überhaupt noch eingedämmt werden? In der Landwirtschaft zeigt das Agroforst-System den Ausweg - eine lang in Vergessenheit geratene Landbaumethode, mit der Bauern auf der ganzen Welt regelmäßig Überschüsse erwirtschaften, auch in Zeiten der Dürre.

  • Politische Bildung / Sozialkunde
    • Politikfelder
    • Gesellschaftspolitische Gegenwartsfragen
  • Umweltgefährdung, Umweltschutz
    • Umwelt in Politik und Wirtschaft
Agroforstwirtschaft, Armut, Ökologische Landwirtschaft, Erosion, Monokultur, Klima, Klimaveränderung; Klimawandel, Armutsbekämpfung
Einblick gewinnen in eine Landbaumethode, mit der u. a. in Afrika der Hunger erfolgreich bekämpft wird; die Gesetzmäßigkeiten von Ökosystemen und das Wirtschaften im Einklang mit der Natur verstehen; nachvollziehen, warum die Bauern in den Entwicklungsländern mit der Einführung von Monokulturen durch die europäischen Kolonialmächte zu Verlierern wurden; erkennen, dass ein dem extremen tropischen Klima angepasster Landbau wie die Agroforstwirtschaft den Bauern dauerhaft Erträge, auch in Zeiten der Dürre garantiert; verstehen, dass Agroforstwirtschaft mit dazu beiträgt, das Klima zu stabilisieren; nach den Gründen fragen, warum diese wissenschaftlich abgesicherte Landbaumethode (noch) nicht umfassend im Rahmen nationaler und internationaler Armutsbekämpfung konsequenter umgesetzt wird
Allgemeinbildende Schule (8-13); Erwachsenenbildung
Deutsch